Elektroenzephalographie


Elektroenzephalographie

* * *

Elek|tro|en|ze|pha|lo|gra|phie 〈f. 19; Med.〉 = Elektroenzephalografie
Die Buchstabenfolge elek|tr... kann in Fremdwörtern auch elekt|r... getrennt werden.

* * *

Elektro|enzephalographie,
 
das Aufzeichnen und Auswerten der elektrischen Hirnströme.
 
Ein Elektroenzephalogramm (Abkürzung EEG; Hirnstrombild) des Menschen wurde erstmals 1924 von dem Neurologen H. Berger aufgenommen. Die Elektroenzephalographie ist seit der ersten Veröffentlichung über dieses Verfahren (1929) zu einer der wichtigsten Untersuchungsmethoden der Gehirntätigkeit geworden. Die schwachen elektrischen Ströme, welche die Gehirntätigkeit begleiten, werden an 15-25 Punkten der Kopfhaut mittels Elektroden abgeleitet. Die Elektroden werden nach präziser Ausmessung an festgelegten Punkten der Kopfhaut angebracht und zwar nach dem 10-20-System. Hierbei handelt es sich um ein Messsystem, das den unterschiedlichen Schädelformen der Menschen gerecht wird. Wenn z. B. der Abstand zwischen dem Beginn der Nasenwurzel und dem Hinterhaupthöcker 40 cm beträgt, dann wird diese Strecke in 10- und 20 %-Schritte unterteilt. Die erste nasenwärts gelegene Elektrode kann z. B. im Abstand von 4 cm, die zweite im Abstand von 12 cm angebracht werden. Die Spannungsschwankungen zwischen jeweils zwei dieser Elektroden werden verstärkt und von einem Mehrkanalschreiber als Funktion der Zeit aufgezeichnet, wobei in Deutschland üblicherweise die Registrierung mit einer Geschwindigkeit von 3 cm/s vorgenommen wird. Das so entstehende EEG lässt Rückschlüsse auf Gehirnerkrankungen zu. In Abhängigkeit von der Frequenz werden im EEG Alphawellen (α-Wellen, 8-13 Hz), Betawellen (β-Wellen, 14-30 Hz), Thetawellen (ϑ -Wellen, 4-7 Hz) und Deltawellen (δ-Wellen, 0,5-3,5 Hz) unterschieden. Die Amplituden der Wellen liegen meist zwischen 20 und 200 μV. Das gesunde Gehirn zeigt eine geordnete, rhythmische Eigentätigkeit. Veränderungen der normalen Hirnstromkurve finden sich bei örtlichen Großhirnerkrankungen (Herdbefunde, meist mit umschriebener Frequenzverlangsamung), bei Epilepsien als Krampfpotenziale in Form von Krampfwellen (»spikes and waves«), Krampfspitzen (»spikes«) oder steilen Wellen (»sharp waves«) sowie bei diffusen Hirnfunktionsbeeinträchtigungen (Allgemeinveränderungen mit Grundrhythmus-Verlangsamung). Das EEG wird auch zur Feststellung des Todeszeitpunkts herangezogen. Wenn es auch bei Ableitungen über längere Zeit beziehungsweise bei Kontrollableitungen keine Aktivität anzeigt (Nulllinie), ist der Hirntod eingetreten.
 
 
W. Christian: Klin. E. (21975);
 H.-G. Niebeling: Einf. in die E. (21980);
 J. Kugler: E. in Klinik u. Praxis (31981);
 B. Neundörfer: EEG-Fibel (41995).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
EEG und EKG: Messung elektrischer Spannungen
 
Nerven: Weiterleitung von Nervenimpulsen II
 
EEG: Die elektrische Aktivität des Gehirns
 

* * *

Elek|tro|en|ze|pha|lo|gra|phie, (auch:) Elektroenzephalografie, die: Verfahren der Aufzeichnung von Elektroenzephalogrammen.

Universal-Lexikon. 2012.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elektroenzephalographie — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Sharp slow wave Entladung, Spike wave Muster. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia

  • Elektroenzephalographie — ◆ E|lek|tro|en|ze|pha|lo|gra|phie 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Abk.: EEG〉 Ableitung u. Aufzeichnung (Elektroenzephalogramm) der durch die Tätigkeit der Hirnrinde entstehenden feinen Ströme u. Auswertung der Unterschiede gegenüber den normalen Kurven… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Elektroenzephalographie — Elek|tro|enze|phalo|gra|phi̲e̲ [↑Enzephalographie] w; : Verfahren, die Aktionsströme des Gehirns zu diagnostischen Zwecken graphisch darzustellen …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • EEG — Elektroenzephalographie; Elektroenzephalogram; Elektroenzephalografie * * * EEG 〈Abk. für〉 Elektroenzephalogramm, Elektroenzephalographie * * * EEG [e:|e: ge: ], das; s, s: ↑ Elektroenzephalogramm. * * * EEG,   Abkürzung für …   Universal-Lexikon

  • Elektroenzephalografie — Elektroenzephalographie; EEG; Elektroenzephalogram * * * ◆ Elek|tro|en|ze|pha|lo|gra|fie 〈f. 19; Med.; Abk …   Universal-Lexikon

  • Elektroenzephalogram — Elektroenzephalographie; EEG; Elektroenzephalografie …   Universal-Lexikon

  • Elektroenzephalografie — 14 Kanaliges EEG mit Alpha Wellen Hirnst …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Grey Walter — William Grey Walter (* 19. Februar 1910 in Kansas City, Missouri; † 6. Mai 1977) war ein US amerikanischer Neurophysiologe und Roboterforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Gehirnwellen 3 Robotik 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Berger (Neurologe) — Hans Berger Hans Berger (* 21. Mai 1873 in Neuses bei Coburg; † 1. Juni 1941 in Jena) war ein deutscher Neurologe und Psychiater; er war der Entwickler der Elektroenzephalographie (EEG) …   Deutsch Wikipedia

  • Alpha-Wellen — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Sharp slow wave Entladung, Spike wave Muster. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und …   Deutsch Wikipedia